28.02.2008: Pressegespräch und Filmvorführung: Aktivistinnen aus Burkina Faso in Tübingen

Aktivistinnen berichten über ihre Arbeit gegen Genitalverstümmelung

Im Rahmen ihrer vierwöchigen Rundreise durch Deutschland sind die Menschenrechtsaktivistinnen Rakiéta Poyga und Maimouna Ouédraogo aus Burkina Faso zu Gast in Tübingen und Stuttgart. Am Donnerstag, den 6. März 2008, zwei Tage vor dem Weltfrauentag, berichten sie in der TERRE DES FEMMES-Bundesgeschäftsstelle von ihrem Aufklärungsprojekt über weibliche Genitalverstümmelung. In Burkina Faso sind über 4 Millionen Mädchen und Frauen an ihren Genitalien verstümmelt. Dabei werden den Betroffenen meist ohne  Narkose und unter unhygienischen Bedingungen Teile der weiblichen Genitalien entfernt. Die Mädchen und Frauen, die die Praktik überleben, leiden oft ihr Leben unter den seelischen und körperlichen Folgen, wie Infektionen, Unfruchtbarkeit oder erschwerte Geburten.

Nach ihrem Studium in Deutschland gründete Rakiéta Poyga 1998 die Organisation "Bangr Nooma", was so viel heißt wie "Es gibt nichts Besseres als Wissen." Die Mitarbeiterinnen der Organisation gehen zu den Menschen auf die Dörfer und klären diese über die schädlichen Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung auf. Die Ludwigsburger Filmemacherin Ulrike Sülzle hat die Aufklärungsarbeit vor Ort gefilmt. Mit ihrer preisgekrönten Dokumentation "Maimouna - la vie devant moi" hat sie ein Portrait der jungen Projektmitarbeiterin Maimouna Ouédraogo geschaffen.

"Wir möchten den mutigen Frauen aus Afrika zeigen, dass wir im Kampf gegen die Verstümmelungen an ihrer Seite stehen", so Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES zu den Hintergründen der Besuchsreise. TERRE DES FEMMES unterstützt die Organisation "Bangr Nooma" seit zehn Jahren mit Spenden. Dadurch konnten insgesamt 22.000 Mädchen in Burkina Faso vor der Genitalverstümmelung bewahrt werden.

Pressegespräch:  
Donnerstag, 6. März, 11:00 Uhr,
Bundesgeschäftsstelle von TERRE DES FEMMES
Konrad-Adenauer-Straße 40, 72072 Tübingen

Filmvorführung:   
Donnerstag, 6. März, 20:00 Uhr
KoKi-Filmhaus
Friedrichstraße 23 a, 70174 Stuttgart

Die Besuchsreise ist eine Kooperation von TERRE DES FEMMES, ASW und (I)NTACT und wird gefördert vom Katholischen Fonds, Misereor, Plan und dem Referat Gleichstellung für Frau und Mann der Stadt Leipzig.

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

logo-transparenzinitiative

Stromwechsel hilft - gegen Frauenhandel

Verleihen und Gutes tun!