Ulfa von den Steinen

Ulfa von den Steinen
 

„Ich bin Stifterin für TERRE DES FEMMES, weil dieser Verein sich für Menschenrechte und ihren dauerhaften Schutz weltweit einsetzt. Die Gleichstellung der Frau wurde hier als grundlegende Notwendigkeit erkannt und in glaubhafter Weise zum zentralen Anliegen gemacht.”

Stiftungsgremien und Transparenz

Mit den neun ErststifterInnen, die im Jahr 2004 die TERRE DES FEMMES Stiftung gründeten, haben bis zum Jahr 2014 insgesamt 24 StifterInnen dazu beigetragen, die Menschenrechte von Mädchen und Frauen nachhaltig und langfristig zu stärken.

Vorstand

Der Vorstand der TERRE DES FEMMES STIFTUNG mit dem Bundespräsidenten im Schloss Bellevue. v.l.n.r.: Irma Bergknecht, Marika Tügel, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten Daniela Schadt, Christa Stolle, Bundespräsident Joachim Gauck, Ingrid Staehle, Necla Kelek. Foto: © Uwe Steinert, BerlinDer Vorstand der TERRE DES FEMMES STIFTUNG mit dem Bundespräsidenten im Schloss Bellevue. v.l.n.r.: Irma Bergknecht, Marika Tügel, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten Daniela Schadt, Christa Stolle, Bundespräsident Joachim Gauck, Ingrid Staehle, Necla Kelek. Foto: © Uwe Steinert, Berlin

Entscheidungsgremium der Stiftung ist der Vorstand. Er besteht aus mindestens drei, höchstens fünf Personen und setzt sich aus den jeweiligen Mitgliedern des Vorstandes von TERRE DES FEMMES e.V. entsprechend ihrer dortigen Funktion zusammen. Die geschäftsführende Vorstandsfrau des Vereins TERRE DES FEMMES e.V. führt auch die laufenden Geschäfte der TERRE DES FEMMES STIFTUNG. Somit ist eine kompakte und effiziente Verwaltungseinheit geschaffen, die Kompetenz und bestmöglichen Überblick garantiert.

Die Mitglieder des Vorstandes – mit Ausnahme der geschäftsführenden Vorstandsfrau - sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Der Vorstand wird jeweils für zwei Jahre auf der Vereinsfrauenversammlung gewählt.

Der Vorstand entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten nach Maßgabe der Satzung in eigener Verantwortung und führt die laufenden Geschäfte der Stiftung. Er hat im Rahmen des Stiftungsgesetzes und der Satzung den Willen der Stifterinnen und Stifter so wirksam wie möglich zu erfüllen.

Seine Aufgaben sind insbesondere:

  • die Verwaltung des Stiftungsvermögens
  • die Verwendung der Stiftungsmittel
  • dieAufstellung eines Haushaltsplanes, der Jahresrechnung und des Tätigkeitsberichtes
  • ggf. der Erlass einer Geschäftsordnung.

Beirat

Der Vorstand kann einen Beirat berufen, dem bis zu fünf Personen angehören können. Dieser berät dann bei der Verwirklichung des Stiftungszwecks und wirbt für das Anliegen der Stiftung in der Öffentlichkeit. Aktuell ist kein Beirat einberufen.

Stiftungstag

Jedes Jahr werden alle StifterInnen zu einem internen Stiftungstag mit anschließender öffentlicher Veranstaltung eingeladen. Auf dem internen Treffen werden der Verlauf der Stiftung, die finanzielle Situation und die Pläne des Vorstands präsentiert und diskutiert. Die StifterInnen können Vorschläge und Anregungen einbringen, die der Vorstand zu integrieren versucht.

Verantwortungsbewusste Kapitalanlage

Wir sind der Überzeugung, dass zu einer nachhaltigen Stärkung der Rechte von Mädchen und Frauen auch die Einhaltung ethischer und ökologischer Kriterien bei der Geldanlage zählt. Das Stiftungsvermögen wird bei der Bank für Sozialwirtschaft angelegt, die spezialisiert ist auf die Geldanlage für gemeinnützige Organisationen. Kleinere Beiträge investieren wir in innovative, nachhaltige Anlageformen. So tragen wir beispielsweise in der Genossenschaft „Schule macht Energie Tübingen“ zu einer verbesserten Energiegewinnung durch Photovoltaikanlagen auf Schuldächern bei. Außerdem hält die STIFTUNG Genossenschaftsanteile bei der GLS-Bank.

Transparenter Umgang mit Ihrem Vermögen

Foto: istockphoto.com, RinelleFoto: © istockphoto.com, RinelleAls gemeinnützige Stiftung sind wir uns unserer besonderen Verantwortung bewusst. Eine transparente Arbeitsweise liegt uns besonders am Herzen. Die Erfüllung des Stiftungszwecks – sich gegen jede Form von an Frauen begangenen Verletzungen der Menschenrechte zu wenden - wird deshalb regelmäßig durch die staatliche Stiftungsaufsicht kontrolliert, während das Finanzamt die Verwendung der Mittel für einen gemeinnützigen Zweck überprüft.

Satzung

Die Struktur und Verantwortungsverteilung der TERRE DES FEMMES STIFTUNG ist in ihrer Satzung (PDF-Datei) festgeschrieben.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie sich für eine Zustiftung interessieren. Kostenloses und unverbindliches Informationsmaterial können Sie ganz einfach hier online bestellen.

Logo Transparenzinitiative