Beiträge

Unterstützung für Betroffene

Kontaktadressen für Information und Beratung zum Thema weibliche Genitalverstümmelung

Folgende Organisationen in Deutschland bieten Informationen und Beratung zur weiblichen Genitalverstümmelung sowie Unterstützung und Begleitung von Betroffenen (in alphabetischer Reihenfolge).

AG FIDE e.V.
(Arbeitsgemeinschaft Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe)
Ansprechpartner: Dr. med. Christoph Zerm
Wilhelm-Huck-Str. 10, 58313 Herdecke
Tel: 02330/890704, Mobil 0178/4418 527, Fax: 02230/82 08
praxis@dr-zerm.de, www.ag-fide.de
Arbeitsschwerpunkt: Medizinische Betreuung betroffener Frauen (Defibulation möglich)

Agisra e.V.
(Arbeitsgemeinschaft gegen internationale sexuelle und rassistische Ausbeutung)
Ansprechpartnerin: Shewa Sium
Martin Straße 20a, 50667 Köln
Tel: 0221/12 40 19 oder 0221/139 03 92
E-Mail: info@agisra.org, www.agisra.org
Arbeitsschwerpunkt: Psychosoziale Beratung durch Frauen mit Migrationshintergrund

Balance e.V. - Berlin
(Familienplanungszentrum Balance)
Ansprechpartner: Stefan Nachtwey
Mauritius-Kirch-Str. 3, 10365 Berlin
Tel: 030/236 236 80, Fax: 030/236 236 880
E-Mail: balance@fpz-berlin.de, www.fpz-berlin.de
Arbeitsschwerpunkt: Psychosoziale und medizinische Betreuung von betroffenen Frauen und Familien (Defibulation möglich)

DAAEV
(Deutsch-Afrikanischer Ärzteverein in der BRD e.V.)
Ansprechpartner: Dr. A. Kangoum
Postfach 141955, 47209 Duisburg
Tel: 01520 82 20 417
E-Mail: info@daaev.de, www.daaev.de
Arbeitsschwerpunkt: Präventions- und Informationskampagnen gegen kulturbedingte Gesundheitsschäden (FGC, Endogamie, u.a.) und interkulturelle Gesundheits- und Sozialberatung, Gesundheitsversorgung, Traumaversorgung

DAFNEP
(Deutsch-Afrikanisches Frauennetzwerk)
Ansprechpartnerin: Mariatu Rohde
keine festen Sprechzeiten
Wildpfad 7, 14193 Berlin
Tel: 030/825 57 65 oder. 030/89 72 99 70
E-Mail: MariatuRohde@web.de und maruatur@web.de, www.dafnep.de
Arbeitsschwerpunkt: psychosoziale und gesundheitliche Beratung

Dr. Dan mon O'Dey
Luisenhospital Aachen
Boxgraben 99, 52064 Aachen
Tel: 0241/4142446
Fax: 0241/4142448
Arbeitsschwerpunkt: Rekonstruktion der Klitoris und Vulva auch nach Infibulation oder Verletzungen anderer Art.
http://www.luisenhospital.de/luisenhospital/zentren/gyn-rekonstruktionszentrum.html

FIM e.V.
(Frauenrecht ist Menschenrecht)
Varrentrappstraße 55, 60486 Frankfurt am Main
Tel: 069/97 09 79 70 Fax: 069/97 09 79 718
E-Mail: info@fim-beratungszentrum.de, http://www.fim-frauenrecht.de/
Arbeitsschwerpunkt: Psychosoziale Beratung für Migrantinnen und ihre Familien und Frauenrechtsarbeit.

FORWARD Germany e.V. - Frankfurt
(Foundation for Women's Health, Research and Development)
Ansprechpartnerinnen: Frau Dr. Tobe Levin
Hohenstaufenstr. 8, 60327 Frankfurt
Tel: 069/13 82 60 78
E-Mail: gf@forward-germany.de, www.forward-deutschland.de
Arbeitsschwerpunkt: Beratung von Afrikanerinnen für AfrikanerInnen und afrikanische Familien sowie Öffentlichkeitsarbeit zum Thema.

INTACT e.V. - Saarbrücken
(Internationale Aktion gegen die Beschneidung von Mädchen und Frauen)
Ansprechpartnerin: Frau Katharine Mbonodbari-Hartleb
Saargemünder Straße 95, 66119 Saarbrücken
Tel: 0681/3 24 00, Fax: 0681/938 80 02
E-Mail: info@intact-ev.de, www.intact-ev.de
Arbeitsschwerpunkt: Information und Beratung zum Thema Genitalverstümmelung sowie Zusammenarbeit mit Projekten in Afrika.

Mahaliya e.V.
Ansprechpartnerin: Frau Zion Melak
Sportplatzstr. 9, 76848 Wilgartswiesen
Tel: 0173 80 89 166
E-Mail: kontakt@mahaliya.de, www.mahaliya.de
Arbeitsschwerpunkt: Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Bewusstseins im Umgang mit dem Thema der weiblichen Genitalverstümmelung sowie verstärkte Einbeziehung der betroffenen Frauen für die Aufarbeitung dieser uralten Praxis.

Maisha e.V. -Selbsthilfegruppe Afrikanischer Frauen in Deutschland
Ansprechpartnerin: Frau Virginia Wangare-Greiner
Ravenstein-Zentrum, FTV
Pfingstweidstr. 7, 60316 Frankfurt am Main
Tel: 069/90434905
E-Mail: maisha-african-women@gmx.de, www.maisha.orgArbeitsschwerpunkt: Gesundheitsberatung – und Aufklärung, Fragen zu FGM, psycholsoziale Beratung

Mama Afrika e.V. - Deutsch-Afrikanischer Frauenverein
Ansprechpartnerin: Frau Hadja K. Kaba
Wilhelmsruher Damm 124, 13439 Berlin-Reinickendorf
Tel.: 030/415 08 415
E-Mail: willkommen@mama-afrika.org, www.mama-afrika.org
Arbeitsschwerpunkt: Förderung der Verständigung zwischen Afrikanern und Deutschen, Aufklärungsarbeit über Genitalverstümmelung, Projekte in Afrika

MigraZentrum e.V. – Freiburg
Ansprechpartnerinnen: Frauke Czelinski
Friedhofstraße 3, 79106 Freiburg
Tel.: 0176/28254450 oder 0177/6061417 (Czelinski)
E-Mail: info@migrazentrum-freiburg.de

NALA e.V.
Ansprechpartnerin: Frau Fadumo Korn
Kastanienstr. 3e, 65933 Frankfurt am Main
Tel. 089/14098147
E-Mail: info@nala-fgm.de, www.nala-fgm.de

Pro Familia - Stuttgart
Ansprechpartnerin: Frau Dr. Marion Janke
Theodor-Heuss-Straße 23, 70174 Stuttgart
Tel: 0711/656 79 06, Fax: 0711/65 67 90 80
E-mail: stuttgart@profamilia.de, www.profamilia-stuttgart.de
Arbeitsschwerpunkt: ärztliche, psychologische und soziale Beratung

Stop mutilation e.V. - Düsseldorf
Ansprechpartnerin: Frau Jawahir Cumar
Himmelsgeister Straße 107a, 40225 Düsseldorf
Tel: 0211/ 93 88 57 91, Mobil: 0162/8578307, Fax: 0211/93885793
E-Mail: j.cumar@stop-mutilation.org, www.stop-mutilation.org
Arbeitschwerpunkt: Aufklärungskampagnen in Deutschland und Somalia, der Verein informiert verschiedene Berufsgruppen über das Thema.

TERRE DES FEMMES e.V. - Berlin
(TDF - Menschenrechte für die Frau)
Ansprechpartnerin: Frau Idah Nabateregga
Brunnenstr. 128, 13355 Berlin
Tel: 030- 40 50 46 99-0, Fax: 030- 40 50 46 99-99
E-Mail: genitalverstuemmelung@frauenrechte.de, www.frauenrechte.de
Arbeitsschwerpunkt: Öffentlichkeitsarbeit zum Thema, Information und Beratung, Fortbildungen für verschiedene Berufsgruppen, Zusammenarbeit mit Projekten in Afrika, verschiedene TDF-Städtegruppen sowie eine Arbeitsgemeinschaft arbeiten zum Thema

Hilfetelefon für Frauen
Tel: 08000116016
https://www.hilfetelefon.de

 

(Stand Oktober 2015)

logo-transparenzinitiative