Ntailan Lolkoki: The Kingdom of Watetu and Songaland

An African Fairytale

Austin MaCauley Publishers, 2021. 154 Seiten, 11,36 €2021 Lolkoki KingdomWatetuIn englischer Sprache

Die Autorin Ntailan Lolkoki veröffentlicht mit diesem Buch ihr zweites Werk zum Thema FGM (female genital mutiliation/ weibliche Genitalverstümmelung). Als Betroffene hat Lolkoki es sich zur Aufgabe gemacht, über diese Praktik zu schreiben, um anderen Überlebenden damit zu helfen.

Das Buch erzählt, wie der Untertitel bereits nahelegt, die Märchengeschichte zweier afrikanischer Ethnien. In der einen Ethnie wird FGM praktiziert, in der anderen wird dieser Eingriff abgelehnt. Im Zentrum der Geschichte steht dabei ein junges Mädchen, die Prinzessin des Watetu-Stamms namens Mpeki, die Zeugin wird, wie ihre beste Freundin beschnitten wird. Das Miterleben deren Leides weckt in ihr große Zweifel an der Tradition und schließlich den Wunsch nach Widerstand gegen FGM. Sie beginnt gegen die Praktik zu kämpfen und lehnt sich gegen ihre Familie und ihre Ethnie auf. Nachdem sie erfolgreich die Beschneidung ihrer Schwester verhindern kann, flieht sie jedoch und begibt sich auf eine erlebnisreiche Reise.

Die Geschichte von Ntailan Lolkoki ist sehr umfassend. Sie beleuchtet nicht nur das Phänomen FGM, dessen Ursprung und Umsetzung, sondern verknüpft die Geschichte des Mädchens mit historischen Themen wie Sklaverei und Kolonialismus. Immer wieder hinterfragt die Autorin kritisch die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Im Zentrum der ganzen Geschichte bleibt aber eine junge Frau, die gegen alle Widerstände ihren Weg geht, die Hoffnung nicht verliert und immerzu einen Wandel in ihrer Heimat anstrebt.

Es ist beeindruckend, wie Ntailan Lolkoki die Themen FGM, Konflikt, Kolonialismus und gesellschaftlichen Wandel in einem kurzweiligen und ermutigenden Märchen miteinander verwebt und die LeserInnen mit auf eine augenöffnende Reise mitnimmt.

Wir haben auch das erste Buch der Autorin gelesen und besprochen, lesen Sie dazu gerne hier.