Aktuelles

Nachrichten und Berichte zu TERRE DES FEMMES-Themen.

 

Sängerin DORO Pesch widmet TERRE DES FEMMES das Lied „Freiheit“

DORO Pesch und Christa Stolle Foto: ©TERRE DES FEMMESDORO Pesch und Christa Stolle
Foto: ©TERRE DES FEMMES
Deutschlands bekannteste Rocksängerin, DORO Pesch besuchte am Rande ihres Auftritts beim Musikpreis ECHO in Berlin auch die Bundesgeschäftsstelle von TERRE DES FEMMES. Dort überreichte sie Geschäftsführerin Christa Stolle ihre neue CD Raise Your Fist, auf der sie dem Verein das Lied Freiheit (Human Rights) gewidmet hat.

In dem Lied fordert sie die Hörerinnen auf, für ihre Rechte zu kämpfen und sich gegen Diskriminierung zu wehren. Christa Stolle bedankte sich bei DORO Pesch für ihr Engagement! Noch immer werden Mädchen und Frauen weltweit massiv unterdrückt und diskriminiert. Deshalb ist es wichtig, dass gerade Prominente mit Vorbildfunktion immer wieder diese Missstände thematisieren und so allen Frauen Mut machen, für Ihre Rechte zu kämpfen.

DORO Pesch ist eine der vielen prominenten UnterstützerInnen von TERRE DES FEMMES und ist seit Jahren für den Verein aktiv. In ihrem Statement erklärt Sie ihre Motivation.

Frauenhausfinanzierung jetzt: Schwere Wege leicht machen

Logo der Kampagne 'Schwere Wege leichter machen'In Deutschland flüchten jährlich etwa 40.000 Frauen und Kinder in ein Frauenhaus. Doch die Finanzierung dieser wichtigen Schutzeinrichtungen ist bis heute nicht gesichert, einige Regionen verfügen kaum über Unterbringungsmöglichkeiten und für behinderte Frauen stehen so gut wie keine adäquaten Unterkünfte zur Verfügung.

Damit sich diese dramatische Situation ändert, unterstützt TERRE DES FEMMES die Kampagne „Schwere Wege leicht machen“ von der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser und der Frauenhauskoordinierung. Fordern Sie mit uns die Bundesregierung zum Handeln auf!

Weiterlesen ...

TERRE DES FEMMES e.V. beteiligt sich an der aktuellen Debatte über die Millenniumsentwicklungsziele

Mit der Millenniumserklärung und dem Versprechen, die Ziele bis 2015 umzusetzen, hat die internationale Staatengemeinschaft Tausenden von Menschen Hoffnung auf eine bessere Welt gemacht. Wir dürfen sie nicht enttäuschen.
(UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen).

Beim Gipfeltreffen der Vereinten Nationen im September 2000 einigten sich die 189 teilnehmenden Staats- und Regierungschefs auf ein Ziel: Die Armut in der Welt bis zum Jahr 2015 zu halbieren.
Dazu wurde die „Millenniumserklärung“ verabschiedet. Diese enthält konkrete Ziel- und Zeitvorgaben, die dabei helfen sollen, das übergeordnete Ziel zu erreichen. Die Millenniums-Entwicklungsziele (auch Millennium Development Goals oder kurz: MDG genannt) umfassen die folgenden „acht Ziele für eine lebenswertere Welt“ und gestalten den Rahmen der weltweiten Entwicklungspolitik.

Weiterlesen ...

TERRE DES FEMMES startet EU-Projekt zu weiblicher Genitalverstümmelung in afrikanischen Communities

Das EU-Parlament schätzt, dass in Europa bis zu 180.000 Mädchen und junge Frauen durch Genitalverstümmelung (FGM) gefährdet sind. TERRE DES FEMMES wirkt dieser Gefahr seit 1981 entgegen. Neuerdings auch als Initiatorin und Koordinatorin des EU-Projektes CHANGE, das von der Europäischen Kommission im Rahmen des Daphne Programms finanziert wird.

Weiterlesen ...

UN-Frauenrechtskommission verabschiedet Erklärung gegen Gewalt an Frauen

Am Freitag den 15.03.2013 endete die 57. Sitzung der UN- Frauenrechtskommission in New York mit einer gemeinsamen Erklärung für die Bekämpfung von Gewalt an Mädchen und Frauen. Diese verpflichtet die UN-Mitgliedsstaaten dazu, Rechte von Mädchen und Frauen sowie von Jungen und Männern nun gleichermaßen zu schützen, also diskriminierende Bestimmungen und Praktiken jeglicher Form von Gewalt abzuschaffen. Des Weiteren soll die Ermordung von Frauen auf Grund ihres Geschlechts in Zukunft „Femizid“ genannt werden.

Einigung mit Kompromissen

Im Fokus der diesjährigen UN-Frauenrechtskonferenz, die vom 4. bis 15. März tagte, stand die Prävention und Bekämpfung von Gewalt. Insgesamt nahmen mehr als 2000 VertreterInnen von fast 200 Regierungen teil, die sich mit der Erklärung für die Erhöhung der Aufmerksamkeit und der Maßnahmen zum Schutz vor Gewalt an Mädchen und Frauen, der sexuellen Selbstbestimmung aller Menschen sowie das Recht auf gynäkologische Versorgung einigten.

Hauptstreitpunkt bei den Verhandlungen war dabei eine Formulierung, die besagt, dass weder Traditionen noch religiöse Ansichten Gewalt gegen Mädchen und Frauen rechtfertige. Vor allem Ägypten, der Iran, Lybien, der Sudan, Russland und der Vatikan lehnten sich bis kurz vor Verabschiedung der Erklärung gegen diese Bestimmung auf, gaben in letzter Minute jedoch nach. Ein Kompromiss gab es auch von Seiten der westlichen Staaten, da die Forderung nach einem Recht auf Homosexualität und sexueller Gesundheit letztendlich nicht mit in das Papier aufgenommen wurde.

Ein Meilenstein für den Kampf gegen Gewalt an Frauen?

TERRE DES FEMMES begrüßt das Übereinkommen und sieht dies als wichtiges Zeichen im Kampf gegen die Diskriminierung von und Gewalt an Mädchen und Frauen.

Bundesweites Hilfetelefon gestartet

Logo HilfetelefonPünktlich zum Internationalen Frauentag startete das erste bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen. Gewaltbetroffene Frauen, aber auch unterstützende Freundinnen und Freunde sowie Angehörige und Fachkräfte, können sich an das Hilfetelefon wenden. Die Beratung erfolgt rund um die Uhr, anonym, vertraulich, mehrsprachig und barrierefrei.

Die Bundesregierung setzt mit dem Hilfetelefon eine Regelung aus der Europaratskonvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt an Frauen und Häuslicher Gewalt um. Neben einem Hilfetelefon schreibt die Konvention auch vor, dass Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen in ausreichender Anzahl gesichert finanziert werden sollen. Davon ist Deutschland momentan noch weit entfernt.

Weiter Informationen zur Europaratskonvention..

Bundesverdienstkreuz für Aktive von TERRE DES FEMMES

Zum Weltfrauentag würdigte Bundespräsident Joachim Gauck am 7. März das ehrenamtliche Engagement von Heidemarie Grobe, Regina Kalthegener und Regine Bouédibéla-Barro mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande. TERRE DES FEMMES-Botschafterin Nina Hoss erhielt ebenfalls die Auszeichnung, die in einer feierlichen Zeremonie im Schloss Bellevue verliehen wurde. 

Weiterlesen ...

TERRE DES FEMMES Filmkooperation zu „Eden“

Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm EDEN erzählt die Geschichte einer Teenagerin, die von Menschenhändlern verschleppt und fortan unter dem Pseudonym „EDEN“ zur Prostitution gezwungen wird.

Weiterlesen ...