TERRE DES FEMMES begrüßt die Teilnahme liberaler MuslimInnen an der vierten Deutschen Islam Konferenz

Berlin, 29.11.2018. TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. begrüßt die Teilnahme liberaler MuslimInnen an der diesjährigen Deutschen Islam Konferenz (DIK). Unter dem Motto „Muslime in Deutschland – deutsche Muslime“ kommen in diesem Jahr erstmals auch progressive MuslimInnen, die zuvor ausgeschlossen waren, zur DIK in Berlin. „Der Dialog zwischen den in Deutschland lebenden MuslimInnen und dem Staat wird dadurch vielfältiger, zeitgemäßer und gerechter, da nun nicht nur konservative VertreterInnen des patriarchalen Islam zu Wort kommen können“, sagt TERRE DES FEMMES-Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle.

Unter den neuen TeilnehmerInnen befindet sich auch TERRE DES FEMMES-Vorstandsfrau und Sozialwissenschaftlerin Dr. Necla Kelek, die sich seit Jahren für einen freien und demokratiefreundlichen Islam einsetzt. Sie gehört außerdem zu den ErstunterzeichnerInnen der „Initiative säkularer Islam“, die von prominenten Politikern wie Cem Özdemir und renommierten IslamexpertInnen ins Leben gerufen wurde, um einen Gegenpol zum politischen Islam darzustellen. Weitere ErstunterzeichnerInnen dieser Initiative sind Seyran Ates sowie Ahmad Mansour, die auch die TERRE DES FEMMES-Petition „DEN KOPF FREI HABEN“ unterstützen. Im Rahmen der Mädchenschutz-Kampagne fordert TERRE DES FEMMES bei dieser Petition ein Kopftuchverbot für alle Mädchen bis zu 18 Jahren in Schulen und in Ausbildungsinstitutionen. Damit auch muslimische Mädchen gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei in Deutschland aufwachsen können.

Für Anfragen und Interviews wenden Sie sich bitte an TERRE DES FEMMES, Nastassja Wachsmuth, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 030/40504699-25, oder per E-Mail an presse@frauenrechte.de.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.