Pressestatement zu vier Jahren Prostituiertenschutzgesetz und zum neuen Vorstoß der Bundesregierung

Berlin, den 30.06.2021. Vor vier Jahren, am 01.07.2017 trat das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft. „Inzwischen ist klar geworden: Das Gesetz geht an der Realität vorbei“, so Annemarie Schoß, Vorständin von TERRE DES FEMMES e.V. „Daran ändern auch die beiden Maßnahmen nichts, die letzte Woche vom Bundestag verabschiedet wurden. TERRE DES FEMMES fordert nach wie vor die Einführung des „Nordischen Modells“. Darin enthalten sind ebenfalls Ausstiegshilfen, aber für alle Frauen in der Prostitution, und eine Bestrafung aller Sexkäufer. Nur dann kann die Ausbeutung zigtausender Frauen in Deutschland endlich verhindert werden, die Nachfrage für Menschenhandel gesenkt werden – und eine gleichberechtigte Gesellschaft entstehen, in der Männer keine Frauenkörper kaufen und andere daran verdienen können.“

Letzte Woche beschloss die große Koalition mehr Ausstiegshilfen für minderjährige und schwangere Prostituierte, sowie eine „Beweispflicht“ für Sexkäufer. Diese müssen von nun an beweisen können, dass sie von der Zwangslage der Prostituierten nichts wussten.