Ereignisse aus dem Jahr 2018

Zum 01. Januar 2018 liefen die Übergangsfristen aus, die viele Länder für die Umsetzung des Juli 2017 in Kraft getretenen Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) angesetzt hatten. Fortan gelten die neuen Regelungen für alle Personen in der Prostitution und alle Betreiber von Prostitutionsstätten.

Am 01. Februar 2018 fand die Ratifizierung der Istanbul Konvention in Deutschland statt. TERRE DES FEMMES wartet seit Jahren auf die Ratifizierung und kritisiert, dass Deutschland Vorbehalte eingelegt hat.

Am 10./11. Februar 2018 hat ein Treffen der AG Frauenhandel und Prostitution stattgefunden. Thema war besonders die Loverboy-Methode sowie Besprechungen für die Entwicklung eines diesbezüglichen Zielgruppen-Flyer. Außerdem wurden das Thema Kinderhandel und die Aktivitäten des internationalen Netzwerks ECPAT diskutiert. TERRE DES FEMMES ist Teil von ECPAT Deutschland.

Am 13. März 2018 stellte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf einer Konferenz mit ECPAT ihr neues Bundeskooperationskonzept „Miteinander statt nebeneinander! Schutz und Hilfen bei Handel mit und Ausbeutung von Kindern“ vor. Der Fokus liegt hierbei besonders auf der Prävention von Kinderhandel, sowie der Identifizierung und dem Schutz der Betroffenen, einer Stärkung der Opferrechte sowie der Klärung und Vernetzung von Zuständigkeiten.

Am 12. April 2018 veranstaltete das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) einen Runden Tisch im Rahmen des TRAM (Trafficking along Migration Routes) Projektes zu dem TERRE DES FEMMES auch eingeladen war. Ziel war ein Austausch von Erfahrungen und Meinungen zum Thema Stärkung der Identifizierung und Integration Betroffener von Menschenhandel im Kontext der aktuellen Flüchtlings- und Migrationssituation.

Am 25. Mai 2018 veranstaltete TERRE DES FEMMES den öffentlichen Abend: „Für eine WELT Ohne Prostitution: Vom Prostituiertenschutzgesetz hin zum abolitionistischen Modell“. Der gutbesuchte Abend sollte zum Informieren, Diskutieren und Vernetzen anregen. Es wurde ein möglichst breites Publikum angesprochen, dass über das abolitionistische Modell aufgeklärt werden sollte.

Vom 28. bis 29. Mai 2018 fand ein Treffen der EU Zivilgesellschaftsplattform gegen Menschenhandel in Brüssel statt. Im Fokus standen Diskussionen zu einer EU-weiten Öffentlichkeitskampagne zum Thema Menschenhandel.

Die Bundesgeschäftsstelle von TERRE DES FEMMES wurde am 31. Mai 2018 von einer Schülergruppe des deutsch-amerikanischen Instituts (d.a.i.) Tübingen besucht, um einen Einblick in die Arbeit einer Frauenrechtsorganisation zu erhalten.

Am 04. Juni 2018 setzten sich TERRE DES FEMMES und andere Mitgliedsorganisationen des KOK mit der ExpertInnenkommission GRETA des Europarats zusammen, um Fortschritte und Lücken innerhalb der Bundespolitik zum Thema Menschenhandel zu erörtern.

Am 11. Juni 2018 wurde die Berliner Geschäftsstelle von einer Gruppe von Frauenrechtlerinnen aus Korea besucht. Die Besucherinnen leiten und fördern Ausstiegsprogramme für Prostituierte und bieten Unterstützung für Betroffene von Menschenhandel in Korea an.

Am 21. Juni 2018 nahm TERRE DES FEMMES an einem Fachgespräch der Grünen Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zum Thema Menschenhandel teil. Anja Kofbinger (MdA) und Benedikt Lux (MdA) luden ein.

Der KOK veranstaltete am 21. und 22. Juni 2018 ein Vernetzungstreffen zum Bundeskooperationskonzept zu Kinderhandel und der Situation von Betroffenen von Menschenhandel aus europäischen Mitgliedsstaaten.

Am 10. Juli 2018 war Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey zu Besuch in der Geschäftsstelle von TERRE DES FEMMES.

Am 26. Juli 2018 entschied sich das Bundesverfassungsgericht gegen eine Befassung mit der Verfassungsbeschwerde gegen das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG). Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

Vom 06. bis 07. Oktober 2018 trafen sich die aktiven Ehrenamtlichen der AG Frauenhandel und Prostitution in Berlin.

Am 09. Oktober 2018 fand die Mitgliedsversammlung von ECPAT Deutschland in Dortmund statt.

Am 18. Oktober 2018, dem Europäischen Tag gegen Menschenhandel, stellte TERRE DES FEMMES den neuen Zielgruppenflyer zur Prävention von Mädchenhandel vor. Der Flyer klärt über die Loverboy-Methode auf und soll Mädchen in ihrer sexuellen Selbstbestimmung ermutigen.

Am 24. Oktober 2018 fand eine Fachkonferenz zum Thema Prostitution und Menschenhandel in Linköping, Schweden, statt. Beteiligt waren die schwedische Gleichstellungsbehörde JAMY, die lokale Polizei sowie Zivilgesellschaftsorganisationen und Unterstützungseinrichtungen für Personen in der Prostitution. Die TERRE DES FEMMES Fachreferentin hielt einen Vortrag über die aktuelle Situation in Deutschland.

Der KOK organisierte eine Fachtagung zu Menschenhandel vom 25. bis 26. Oktober 2018 in Berlin. Es nahmen VertreterInnen aus Politik, Polizei und Zivilgesellschaft zum Thema „Menschenhandel und Ausbeutung in Deutschland“. Besonders ging es hierbei auch um die Umsetzung der 2011/36/EU Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels. Die Tagung bot die Möglichkeit eines ersten Fazits zu den Erfahrungen mit den neuen Straftatbeständen.

Vom 05. Bis 06. Dezember 2018 fand die zweite halbjährliche Tagung der EU Zivilgesellschaftsplattform gegen Menschenhandel in Brüssel statt. Dort wurden die neuen Veröffentlichungen vorgestellt, unter anderem der Bericht der EU Kommission zu den „Gender-specific measures in anti-trafficking actions“.   

Am 10. Dezember 2018 feierte die UN-Menschenrechtserklärung ihr 80-jähriges Bestehen.

Am 31.12.18 beschloss Israel das Sexkaufverbot einzuführen. TERRE DES FEMMES begrüßt diese Entscheidung sehr.