Logo CHAIN

Präsentation über die Arbeit von PAPATYA

„Below the German text you will find the English version"

Im Rahmen des CHAIN-Projekts werden sogenannte Community TrainerInnen ausgebildet, die sowohl innerhalb ihrer eigenen Community als auch Fachkräfte aus dem medizinischen, pädagogischen oder sozialen Bereich zu den Themen weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation, FGM) und Früh- und Zwangsverheiratung (early and forced marriage, EFM) sensibilisieren und aufklären.

 

Da die Ausbildung der Community TrainerInnen bald dem Ende entgegen geht, wurde das 7. Training unter anderem dafür genutzt, um über nächste Schritte des Projekts zu besprechen. In diesem Zusammenhang wurde zum Beispiel von dem Community Netzwerk Treffen berichtet, das im Oktober diesen Jahres in Madrid stattfinden soll. Das Ziel ist es hierbei die Community TrainerInnen aus den verschiedenen Städten aller Partnerorganisationen des CHAIN-Projekts (Paris, Mailand, Madrid, Berlin) zu versammeln und eine Möglichkeit des Austauschs und des Vernetzten zu schaffen. Des weiteren wurde über die Fachkräftefortbildungen gesprochen, die unter anderem nach Beendigung der Trainings für die Community TrainerInnen anstehen. Alle Beteiligten zeigten sich sehr motiviert und freuen sich auf die nächsten Aufgaben im CHAIN-Projekt.

In der zweiten Hälfte dieses Training- Tages referierte eine Mitarbeiterin der anonymen Kriseneinrichtungen für Mädchen und junge Frauen, namens PAPATYA. Diese Einrichtung bietet Schutz und Hilfe für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, die aufgrund kultureller und familiärer Konflikte von zu Hause geflohen sind und von ihren Familien bedroht werden (für weitere Informationen gehen Sie auf: http://www.papatya.org/).

In der Präsentation der Referentin wurde zunächst die Arbeit von PAPATYA vorgestellt, wie auch spezifische Fallbeispiele präsentiert, anhand dessen Hilfsmöglichkeiten für Betroffene in verschiedenen Situationen erklärt wurden. Zudem wurden eine Vielzahl von Tipps für den Umgang mit verschiedenen Problemen, die im Kontext dieser Arbeit auftreten können, mit den Community TrainerInnen geteilt.

Im Anschluss an die Präsentation hatten die Community TrainerInnen die Möglichkeit mit der Mitarbeiterin in die Diskussion zu gehen, worauf die Anwesenden viele Fragen bezüglich der rechtlichen Situation, der Unterbringung der Mädchen, der Schwierigkeit der Geheimhaltung des Standortes von PAPATYA etc., stellten.

Die Präsentation wurde von allen TeilnehmerInnen als sehr beeindruckend und lehrreich empfunden und wir möchten uns daher ganz herzlich bei PAPATYA für die Präsentation bedanken.

Stand: 07/21


Presentation about the work done by PAPATYA

Within the framework of the CHAIN project, so-called Community Trainers are trained to raise awareness and educate both within their own community and professionals from the medical, educational or social sectors on the topics of female genital mutilation (FGM) and early and forced marriage (EFM).

Since the training of the Community Trainers is coming to an end, the 7th training was used, among other things, to discuss the next steps of the project. In this context, for example, it was communicated that the Community Network meeting will take place in Madrid in October of this year. The aim is to gather the Community Trainers from the different cities of the partner organizations of the CHAIN project (Paris, Milan, Madrid, Berlin) and to create an opportunity for exchange and networking. Furthermore, there was a discussion about the professional trainings that are coming up for the Community Trainers, among other things, after the completion of the trainings. All participants were very motivated and looking forward to the next activities in the CHAIN project.

In the second half of this training day, a staff member of the anonymous crisis facilities for girls and young women, called PAPATYA, gave a presentation. This facility provides protection and assistance to girls and young women with a migrant background who have fled their homes due to cultural and family conflicts and are threatened by their families (for more information go to: http://www.papatya.org/).

In the presentation, the work of PAPATYA was introduced, as well as specific case studies were discussed, which were used to explain the possibilities to help the victims in different situations. In addition, a variety of tips for dealing with different problems that may arise in the context of this work were shared with the Community Trainers.

After the presentation, the Community Trainers had the opportunity to engage in discussion with the staff member, whereupon those present asked many questions regarding the legal situation, the placement of the girls, the difficulty of keeping the location of PAPATYA secret, etc.…

The presentation was considered very impressive and instructive by all participants, and we would therefore like to express our sincere thanks to PAPATYA for the presentation.

Status: 07/21