Grund zum Feiern: Startschuss für die Community Arbeit!

Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES, bedankt sich bei den CHANGE Mediatoren für ihren Einsatz für die Rechte von Mädchen und Frauen. © Muhammed Lamin Jamada

Spannende Vorträge, Essen und Musik – all das erwartete die Gäste des Community Events im Projekt „Men Standing Up for Gender Equality“. Anlass zum Feiern gab es genug: Ein Jahr ist es nun her, dass die 12 Männer aus migrantischen Communitys in Berlin ihre Ausbildung als CHANGE Mediatoren begonnen haben. Jetzt ist es für sie an der Zeit, in die von weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation/Cutting - FGM/C) und Kinder-, Früh- und Zwangsverheiratung (Child, Early and Forced Marriage - CEFM) betroffenen Communitys in Berlin zu gehen und dort ihre Sensibilisierungsaktivitäten durchzuführen.

Unter Einhaltung der Abstandsregeln: Projektkoordinatorin Sonja Störmer führt zusammen mit den CHANGE Mediatoren durch den Abend.  © Muhammed Lamin JamadaUnter Einhaltung der Abstandsregeln: Projektkoordinatorin Sonja Störmer führt zusammen mit den CHANGE Mediatoren durch den Abend. © Muhammed Lamin JamadaDeshalb haben die CHANGE Mediatoren am Samstag, den 31. Oktober, unter Einhaltung der geltenden Coronamaßnahmen jeweils zwei Gäste eingeladen. Gemeinsam wollten sie den erfolgreichen Abschluss der ersten Projekthälfte feiern und sich und ihre Arbeit vorstellen. Die CHANGE Mediatoren haben sich besonders darüber gefreut, dass auch Christa Stolle, die Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES, bei diesem Treffen dabei sein konnte. In einer Rede zu Beginn der Veranstaltung hat diese sich für den Einsatz der Projektteilnehmer bedankt und ihr Engagement für die Rechte von Frauen und Mädchen gewürdigt.

Dann waren die CHANGE Mediatoren und die Projektkoordinatorin Sonja Störmer an der Reihe: In verschiedenen Präsentationen gaben sie Einblicke in die praktische Projektarbeit und ihre individuellen Erfahrungen während ihres Einsatzes gegen geschlechtsspezifische Gewalt.

 Der CHANGE Mediator Aboubacar Keita stellt sich den Gästen vor. © Muhammed Lamin Jamada Der CHANGE Mediator Aboubacar Keita stellt sich den Gästen vor. © Muhammed Lamin JamadaNachdem die Projektteilnehmer Muhammed Lamin Jamada und Lahai Turay ihre Eindrücke von den bisherigen Schulungen teilten, gaben Sajjad Khawari und Rafiu Awolola eine Übersicht zu den Gründen und Folgen von FGM/C. Abed Al Rahman Arab und Ayham Jneed sprachen dann über CEFM und auch darüber, wie diese beiden schädlichen Praktiken oftmals miteinander verknüpft sind. Auch gab es einen Ausblick auf einige der geplanten Aktivitäten in den Communitys. So berichtete Clément Drabo, dass er in seiner ersten Sensibilisierungsaktivität bei burkinischem Essen den Film „Ouaga Girls“ zeigen möchte. Der Film soll dann als Einstieg in einen gemeinsamen Austausch über Frauenrechte dienen.

Am Ende des Tages waren die Gäste bestens über „Men Standing Up for Gender Equality“ informiert. In gemütlicher Atmosphäre konnten die BesucherInnen noch Rückfragen zum Projekt stellen und ihre eigenen Erfahrungen teilen. Bei einer leckeren Suppe und Getränken konnten dann alle gemeinsam den Abend entspannt ausklingen lassen.

Wir danken den CHANGE Mediatoren sowie allen Gästen für diesen gelungenen Abend und freuen uns sehr auf das zweite Projektjahr!

Stand: 12/2020