Al Rahman-Arab, Abed

Al Rahman-Arab, Abed
© TERRE DES FEMMES

Ich heiße Abed Al Rahman-Arab, bin 24 Jahre alt und komme aus Syrien. In Syrien hört und redet man wenig über weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation/Cutting - FGM/C), weil diese Praktik dort nicht weit verbreitet und auch verboten und strafbar ist. Leider gibt es aber viele Fälle von Kinder-, Früh- und Zwangsverheiratung (Child, Early and Forced Marriage - CEFM). Im Jahr 2018 wurde ein neues Gesetz erlassen, das CEFM einschränken und verhindern soll. Es gibt aber weiterhin sehr, sehr viele Fälle. Das zeigt, dass ein Gesetz nicht zur Abschaffung von CEFM ausreicht. 

Seit 2015 wohne ich in Deutschland. Ich studiere Rehabilitationspädagogik und arbeite ehrenamtlich an der Universität. Da ich aus einem Land komme, wo Frauen und Männer nicht gleichberechtigt sind, wollte ich mich schon immer aktiv für Frauenrechte einsetzen. Mein Ziel ist es, an der Seite der Frauen zu stehen. Ich möchte ihnen zeigen, dass sie nicht alleine kämpfen müssen und dass viele Männer sie unterstützen und verstehen, dass sie ein großer und wichtiger Teil dieser Gesellschaft sind. Außerdem glaube ich, dass Frauen egal welcher Herkunft, Religion und Sexualität gleichberechtigt sein und vor Gewalt jeglicher Art geschützt werden sollten.

Ich wünsche mir für die Zukunft eine offene Gesellschaft, die andere akzeptiert und das unabhängig von ihrer Denkweise, sexuellen Orientierung, Hautfarbe, Gender etc. Eine Gesellschaft, die es den Frauen ermöglicht, ihr Leben so zu leben, wie sie SELBST es für richtig halten.