Spendenkonto

EthikBank
Kto-Nr. 311 6000
BLZ 830 944 95
IBAN DE88 8309 4495 0003 1160 00
BIC GENODEF1ETK

Jugendportal zwangsheirat.de

Jugendportal zum Thema Zwangsheirat

Fachkräfteportal zu Zwangsheirat

Fachkräfteportal zum Thema Zwangsheirat

Aktuelle Nachrichten aus unserer Arbeit

Eil-Postkartenaktion zur Verbesserung des Aufenthaltsrechts für Betroffene von Frauenhandel

36.000 Postkarten, gerichtet an den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel, wurden bis zum 18. Oktober, dem Europäischen Tag gegen Menschenhandel verteilt. Ziel der Postkartenaktion ist es, die SPD an ihre menschenrechtliche Verpflichtung gegenüber den Opfern von Frauenhandel zu erinnern und sie dazu...

Aktiv gegen weibliche Genitalverstümmelung

Weibliche Genitalverstümmelung wird auf der ganzen Welt praktiziert. In jeder größeren Stadt leben wahrscheinlich Gefährdete und Betroffene und in einigen Regionen werden unversehrte Frauen gedemütigt, verachtet und ausgegrenzt. TERRE DES FEMMES nutzt den 'Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung' am 6....

25. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention: „Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?“ am 20. November 2014 im Theaterhaus Stuttgart

Anlässlich des Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention, die am 20. November 1989 in Kraft trat, zeigen TERRE DES FEMMES und Mensch:Theater! das Theaterstück „Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?“ erstmals einem erwachsenen Publikum. Bisher wurde dieses Theaterstück ausschließlich an Schulen in Baden-Württemberg...

Berliner Bezirksverwaltung setzt erstmalig Workplace Policy um

Die Berliner Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich als erste Behörde Berlins gegen Häusliche Gewalt am Arbeitsplatz.

Mit der Unterschrift des Bürgermeisters Frank Balzer wurde es amtlich: Seit Mitte Februar besteht zwischen dem Bürgermeister und der Beschäftigtenvertretung im Berliner Stadtteil Reinickendorf die Vereinbarung, Betroffene von Häuslicher Gewalt zu unterstützen.

Bezirksbürgermeister Frank Balzer
Bezirksbürgermeister
Frank Balzer

Mit der Einführung der sogenannten Workplace Policy zeigt das Bezirksamt, das Häusliche Gewalt keine Privatsache ist. Zu den Maßnahmen gehören beispielsweise die Vereinbarungen von flexiblen Arbeitszeiten, Auskunftssperren bezüglich Telefonnummern und Adresse, ggf. Zuteilung eines neuen Aufgabengebietes und aber auch die Sensibilisierung der Vorgesetzten und der Verweis auf externe Hilfsangebote.

Die Bezirksverwaltung ist sich bewusst, dass von Häuslicher Gewalt größtenteils Frauen betroffen sind. Jede vierte Frau in Deutschland hat in ihrem Leben Gewalt in Form von physischer, sexueller, psychischer oder finanzieller Hinsicht erlebt. Die Folgen dieser Gewalterfahrungen bekommen auch die ArbeitgeberInnen zu spüren: Betroffene MitarbeiterInnen leiden häufig unter Angstzuständen, Unkonzentriertheit und natürlich unter den körperlichen Verletzungen. Sie sind in ihrer Arbeitsleistung eingeschränkt und verursachen somit Kosten für das Unternehmen.

Mit der Betriebsvereinbarung, die in Zusammenarbeit mit TERRE DES FEMMES erstellt wurde, möchte das Bezirksamt seine MitarbeiterInnen ermutigen, das Gespräch am Arbeitsplatz zu suchen und zeigt seine Unterstützung für Betroffene.

 

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

EU-Projekt gegen weibliche Genitalverstümmelung

Homepage des Projekt Change-Agents

logo-transparenzinitiative

Stromwechsel hilft - gegen Frauenhandel

Verleihen und Gutes tun!