Aktuelles

Nachrichten und Berichte zu TERRE DES FEMMES-Themen.

 

Gut informiert! – Erfolgreicher Abschluss aller Fachkräfteschulungen im Projekt

Im Rahmen des EU ko-finanzierten Projekts „Men Standing Up for Gender Equality“ wurden im Zeitraum von April bis Juni insgesamt 18 Fachkräfteschulungen zum Thema Weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation-FGM) und Früh- und Zwangsverheiratung (early and forced marriage-EFM) von den Projektpartnern in Hamburg, Paris und Berlin organisiert und erfolgreich durchgeführt. Die Fortbildungen fanden dabei pandemiebedingt im Online-Format auf Deutsch und Französisch statt.

Weiterlesen ...

Internationaler Tag gegen Menschenhandel 2021

Capitolio Nacional de Colombia & Plaza de Bolivar, Bogotá. © Leandro Neumann Ciuffo CC BY 2.0

Der 30. Juli ist der Internationale Tag gegen Menschenhandel. Bei Menschenhandel handelt es sich um eine schwere Form der Menschenrechtsverletzung und dieses Jahr möchten wir aus gegebenem Anlass unseren Blick auf ein lateinamerikanisches Land richten: Kolumbien.

Seit März 2021 ist die kolumbianische Menschenrechtsaktivistin July Cassiani-Hernandéz zu Gast bei TERRE DES FEMMES und berichtet im folgenden Artikel aus erster Hand über die Situation in ihrem Heimatland.

Weiterlesen ...

Präsentation über die Arbeit von PAPATYA

„Below the German text you will find the English version"

Im Rahmen des CHAIN-Projekts werden sogenannte Community TrainerInnen ausgebildet, die sowohl innerhalb ihrer eigenen Community als auch Fachkräfte aus dem medizinischen, pädagogischen oder sozialen Bereich zu den Themen weibliche Genitalverstümmelung (female genital mutilation, FGM) und Früh- und Zwangsverheiratung (early and forced marriage, EFM) sensibilisieren und aufklären.

Weiterlesen ...

Der "Zornige Kaktus" 2021

And the winner is…

Nun ist es offiziell: Der Gewinner des „Zornigen Kaktus“ 2021 ist der Landhandel Surmühle in Teisendorf!

Mit dem Slogan „Putzsklaven zu verkaufen!“ und einer erotisch dargestellten jungen Frau versucht Surmühle Saugroboter zu vermarkten. Eine auf gleich drei Ebenen fragwürdige Strategie: Die Worte „Sklave“ und „zu verkaufen“ verharmlosen das rassistische System der Sklaverei, und das Wort „Putzsklaven“ lässt auch mit erschreckender Ignoranz außer Acht, dass Tausende Menschen – meist Zugewanderte, meist Frauen – in Deutschland als unterbezahlte Putzkräfte schuften müssen. Und nicht zuletzt: Die Darstellung der Frau bedient das Klischee des Frauchens, das nur noch zum Sex verfügbar zu sein hat, jetzt, wo der iRobot das Putzen erledigt.

© D.B.

 

Weiterlesen ...

Einblick der TDF-Städtegruppe Leipzig in den Aktions- und Informationstag zu weiblicher Genitalverstümmelung am 10. Juli 2021

IMG 20190216 232234Bildrecht: Seraphine Detscher
Tänzerin und Choreografin Seraphine Detscher
Gut 20 Frauen setzten sich am 10. Juli 2021 mit dem schwierigen und erschütternden Thema der weiblichen Genitalverstümmelung (engl. Female Genital Mutilation bzw. FGM) auseinander. Anlass war ein Aktions- und Informationstag mit der Aktivistin Rakieta Poyga aus Burkina Faso, den wir online veranstalteten.

Eine leichte und willkommene Einstimmung war der Body-Workshop von Seraphine Detscher (Tänzerin und Choreographin). Hier konnten wir erfahren, wie wichtig das Körpergefühl ist. Mit kleineren und stärkeren Muskelanspannungen, Gewichtsverlagerungen und Bewegungen zeigte sich die Empfindungsfähigkeit des Körpers.

Weiterlesen ...

Erfolgreicher Auftakt zur Veranstaltungsreihe über FGM in Burkina Faso und Deutschland

@Walter Korn

Mit der ersten öffentlichen Digitalveranstaltung am 6. Juli 2021 zum Thema „Weibliche Genitalverstümmelung in der Beratungsarbeit: Wie können Mädchen und Frauen geschützt werden?“ startete die Veranstaltungsreihe von TERRE DES FEMMES (TDF) über weibliche Genitalverstümmelung (engl. FGM) in Burkina Faso und Deutschland. Die Nachfrage war erheblich: über 250 Fachkräfte und interessierte Aktive nahmen an dem Austausch mit den Expertinnen Rakieta Poyga und Dr. Eiman Tahir teil.

Weiterlesen ...

Vier Jahre ProstSchG: eine kritische Bilanz

Am 1. Juli 2017 trat in Deutschland das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft. AdobeStock 249454521 Lizenz gekauft Hyejin Kang
Erstmalig wurden damit rechtliche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für den Schutz von Prostituierten sowie für den Betrieb von Prostitutionsstätten geschaffen. Das Gesetz sieht unter anderem eine Anmeldepflicht und regelmäßige Gesundheitsvorsorgen für Prostituierte, eine Erlaubnispflicht für das Prostitutionsgewerbe, eine Kondompflicht und ein Werbeverbot vor. Damit sollen Betroffene in Deutschland sowohl vor Gewalt als auch vor Zwangsprostitution und sexueller Ausbeutung geschützt werden.
Die geplante Evaluation des Gesetzes nach fünf Jahren wird im kommenden Jahr 2022 beginnen und soll bis 2025 vorliegen. TERRE DES FEMMES zieht eine Zwischenbilanz - diese ist ernüchternd.

Weiterlesen ...

TERRE DES FEMMES e. V. hat ein bundesweites Netzwerktreffen für Lehrkräfte initiiert

Am 15. Juni 2021 hat das erste, von TERRE DES FEMMES initiierte Netzwerktreffen
zu dem Thema „Traditionsbedingte Gewalt an Mädchen und
Interventionsmöglichkeiten von Lehrkräften“ stattgefunden. An dem digitalen Treffen
haben 28 LehrerInnen, PädagogInnen und SozialarbeiterInnen aus ganz Deutschland
teilgenommen.

Weiterlesen ...