Mit mehr als 75.000 Unterschriften für die Petition „U-Untersuchungen – Unbedingt Pflicht“ setzt TERRE DES FEMMES ein starkes Zeichen für den Mädchenschutz

Foto v.l.n.r.: Gesa Birkmann, TERRE DES FEMMES-Bereichsleiterin Referate, Heiko Rottmann, Leiter der Unterabteilung "Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, Gesundheitssicherheit", Vanessa Bell, TERRE DES FEMMES-Referentin zu häuslicher und sexualisierter Gewalt, Maja Wegener, TERRE DES FEMMES-Abteilungsleiterin Themen. © TERRE DES FEMMESFoto v.l.n.r.: Gesa Birkmann, TERRE DES FEMMES-Bereichsleiterin Referate, Heiko Rottmann, Leiter der Unterabteilung "Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, Gesundheitssicherheit", Vanessa Bell, TERRE DES FEMMES-Referentin zu häuslicher und sexualisierter Gewalt, Maja Wegener, TERRE DES FEMMES-Abteilungsleiterin Themen. © TERRE DES FEMMESTERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e. V. hat am 29.10.2019, im Rahmen eines Fachgespräches, über 75.000 Unterschriften für die Petition „U-Untersuchungen – Unbedingt Pflicht!“ an das Bundesministerium für Gesundheit überreicht. Heiko Rottmann (Leiter der Unterabteilung "Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, Gesundheitssicherheit"), Dr. Thomas Stracke (Referatsleiter 325) und Simone Strecker (Referentin im Referat 325) waren beeindruckt, dass TERRE DES FEMMES sich derart intensiv mit dem wichtigen Thema Kinderschutz befasst hat. Der Fachaustausch war sehr interessant und erfolgversprechend – drei der vier Petitions-Forderungen setzt das BMG auf seine Agenda.

In der Petition, gerichtet an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, fordert TERRE DES FEMMES bundesweit verpflichtende und kostenlose U-Untersuchungen für alle Kinder und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Zu den ErstunterzeichnerInnen und UnterstützerInnen des öffentlichen Lebens gehören unter anderem Rainer Becker (Vorstandsvorsitzender Deutsche Kinderhilfe e. V.), Prof. Dr. Katharina Gerarts (Beauftragte für Kinder und Jugendrechte im Landesministerium Hessen), der WEISSE RING e.V. und Seyran Ateş (Rechtsanwälting, Autorin und Frauenrechtlerin). Die Petition startete im Rahmen der Mädchenschutzkampagne „Jetzt Mädchen stärken“ – #esistnichtallesrosarot“ im Oktober 2018.

136 Kinder sind im letzten Jahr getötet worden, mehr als 4.100 wurden misshandelt. Und fast 15.000 Kindern ist sexuelle Gewalt widerfahren – im Schnitt sind das 40 Kinder jeden Tag. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik zu kindlichen Gewaltopfern hervor. Fälle von Vernachlässigung und Misshandlungen bei Kindern können durch verpflichtende U-Untersuchungen schneller von ÄrztInnen entdeckt werden. Zusätzlich kann dadurch geschlechtsspezifischer Gewalt, von der Mädchen besonders betroffen sind, präventiv entgegengewirkt werden. Auch ein solides Schutznetzwerk für die von weiblicher Genitalverstümmelung gefährdeten Mädchen in Deutschland könnte aufgebaut werden. Dies ist laut der Dunkelzifferstatistik 2019 von TERRE DES FEMMES auch dringend notwendig: Aktuell leben in Deutschland 17.691 Mädchen, die von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht sind.

Es ist sehr wichtig, dass dieses bereits existierende Präventionssystem der U-Untersuchungen bundesweit und konsequent angewendet wird. Kinder müssen in Deutschland unabhängig von dem Bundesland, in dem sie leben, regelmäßig untersucht werden, um Missbrauchsfällen vorzubeugen oder schlimmstenfalls zu entdecken“ sagte TERRE DES FEMMES-Bundesgeschäftsführerin Christa Stolle. „Die zahlreichen Unterschriften verdeutlichen, dass viele BürgerInnen unser Anliegen unterstützen. Nun ist die Politik an der Reihe.

Stand: 10/2019

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.