Logo CHAIN

2. Treffen mit den Partnerorganisationen des CHAIN- Projekts

„Below the German text you will find the English version" 

Am 22. und 23. Juni 2021 fand nun das zweite Konsortium Meeting des zweijährigen EU-Projektes CHAIN statt. Leider musste auch dieses Treffen erneut online – statt in Mailand - durchgeführt werden. TERRE DES FEMMES und die vier europäischen Partnerorganisationen – Action Aid International Italia Onlus (Mailand), Equipop (Paris), Save a Girl, Save a Generation (Madrid) und End FGM EU (Brüssel) sind allerdings zuversichtlich, dass es möglich sein wird, dass nächste Treffen persönlich in Madrid stattfinden zu lassen. Aber auch über Zoom war es möglich effektive und zielführende Gespräche zu führen, wie dieses Konsortium Treffen gezeigt hat.

Der Ansatz des CHAIN-Projekts – Eine kleine Erinnerung

Gemeinsam widmen sich die ProjektpartnerInnen der Präventions- und Interventionsarbeit zu weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) und Früh- und Zwangsverheiratung (EFM); zwei Formen von geschlechtsspezifischer Gewalt, die häufig ineinander verschränkt sind. Hierbei werden von FGM und EFM betroffene Communitys durch Trainings, Capacity-Buildung und Sensibilisierung gestärkt.

Zudem liegt ein weiterer Schwerpunkt des CHAIN-Projekts auf der institutionellen Ebene: Hier entwickeln politische und zivilgesellschaftliche Stakeholder Interventionsketten, die Handlungsleitfäden in Fällen von drohender oder bereits erfolgter Genitalverstümmelung und/oder Früh-/Zwangsverheiratung in Berlin, Mailand, Paris und Madrid festlegen. Grundsätzlich sollen dadurch insbesondere betroffene und von FGM/EFM gefährdete Mädchen und Frauen gestärkt und geschützt werden.

Inhalte des zweiten Konsortium Meetings mit den Partnerorganisationen

Der Fokus dieses (virtuellen) Treffens lag vor allem auf dem Austausch bisher durchgeführter Aktivitäten und den daraus gewonnenen Erfahrungen der einzelnen Partnerorganisationen. Zudem wurden nächste Schritte und wichtige kommende Termine miteinander besprochen und festgelegt. Auch die Möglichkeit das nächste Meeting in Präsenz abzuhalten wurde diskutiert. Alle Partnerorganisationen waren sich in dieser Hinsicht darüber einig, dass ein persönliches Treffen präferiert wird, sofern es die aktuelle Situation zulässt.

Am 22. Juni 2021 wurden unter anderem Erfahrungen des ersten Stakeholder-Meetings mit den anderen Organisationen geteilt. Darüber hinaus präsentierte TERRE DES FEMMES an diesem Tag den finalen Entwurf des Trainingshandbuchs über Früh- und Zwangsverheiratung, welches jede Community Trainerin und jeder Community Trainer als Nachschlagwerk während der Ausbildung im CHAIN-Projekt bekommt. Im Zuge dessen hatten die Partnerorganisationen die Möglichkeit Feedback zu dem Entwurf zu geben.

Am zweiten Tag des Konsortium Treffens wurden in einem offenen Austausch Ideen für das Community-Netzwerk-Meeting Anfang Oktober in Madrid geteilt. Hierbei geht es darum, dass sich die Community TrainerInnen der verschiedenen Partnerorganisationen des Projekts kennenlernen und Erfahrungen austauschen können. In diesem Zusammenhang wurde während des Konsortium Meetings ein „Notfallplan“ entwickelt, sofern das Netzwerktreffen der Community TrainerInnen ebenfalls online stattfinden müsste. Zudem tauschten die Partner mögliche Aktivitäten aus, welche sich für ein Community- Event eigenen. Dabei konnten einige Organisationen auf Wissen aus bisherigen Projekten aufbauen und diese mit den anderen Teilnehmenden teilen.

Als letzter Punkt auf der Agenda hatte End FGM EU die Möglichkeit die bisherigen Ergebnisse für die Information und Aufmerksamkeit Kampagne zu teilen. Diesbezüglich wurden zwei Videos produziert. Thematisch liegt der Schwerpunkt zum einen auf weibliche Genitalverstümmelung und in dem zweiten Video auf Früh- und Zwangsverheiratung. Anschließend gingen die Partnerorganisationen in einen intensiven Austausch in Hinblick auf potenzielle Termine für die Veröffentlichung der Informationskampagne und sinnvolle Übersetzungen Community-relevanter Sprachen.

Die CHAIN-Projektkoordination bedankt sich ganz herzlich für das großartige zweite Konsortium Treffen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die Umsetzung dieses wichtigen Projekts!


2 nd meeting with partner organizations of the EU CHAIN Project

On June 22nd and 23rd , 2021, the second consortium meeting of the two-year EU project CHAIN took place. Due to the current situation, the project consortium metonline. The CHAIN project coordination TERRE DES FEMMES (Berlin, Germany) and the four European partner organizations - Action Aid International Italia Onlus (Milan, Italy), Equipop (Paris, France), Save a Girl, Save a Generation (Madrid, Spain) and End FGM EU (Brussels, Belgium) are however confident that it will be possible to hold the next meeting in person in Madrid. Even though it was not possible to meet in person in Milan, the partners had efficient and productive discussions.

The approach of the CHAIN project - A kind reminder

In the course of the CHAIN project, all partners are committed to working together on the prevention andintervention offemale genital mutilation (FGM) and early/ forced marriage (EFM); two forms of gender-based violence that are often intertwined. In this project, communities affected by FGM and EFM are empowered through training, capacity building and awareness-raising.

In addition, another objective of the CHAIN project is to provide protection and prevention by developing intervention chains for FGM and/or EFM cases involving key stakeholders in Berlin, Milan, Paris and Madrid and by training key professionals after the development of intervention chains is completed. In doing so, those intervention chains aim to strengthen and protect girls and women affected by and at risk of FGM/EFM in particular.

Contents of the second consortium meeting with the partner organizations

The goal of this online meeting was primarily to share information about activities carried out so far and experiences gained by partner organizations. In addition, next steps and important upcoming dates were discussed and determined. Also, the possibility to hold the next meeting in presence was discussed. Those, everyone agreed in this respect that a face-to-face meeting is preferred, if the current situation allows it.

On the first day of the consortium meeting, experiences from the first stakeholder meeting were shared with the other organizations, among others. In addition, on this day TERRE DES FEMMES presented the latest version of the training manual on early and forced marriage, which each Community Trainer will receive as a reference tool during the training in the CHAIN project. In the process, partner organizations had the opportunity to provide feedback on the manual.

On the second day of the meeting, ideas for the upcoming European community exchange meeting in Madrid in early October were shared in an open exchange. The purpose of this meeting is to build cross-border ties and to create a European community network against harmful practices (such as FGM and EFM). In this context, a "contingency plan" was developed during the consortium meeting in case the community network meeting would also have to take place online. In addition, possible activities have been discussed that might be suitable for a community event. In doing so, some organizations were able to build on good practices from previous projects and share this with the other participants.

As the last item on the agenda, End FGM EU had the opportunity to update the partners on the awareness-raising campaign. For that purpose, two videos were developed targeting affected communities (one on FGM, one on EFM). Subsequently, the partner organizations entered into an intensive exchange with regard to dates for the launch of the campaign and meaningful translations of community-relevant languages.

TDF thanks all participants very much for the great second consortium meeting. We look forward to further collaboration and implementation of this important project!

Stand 06/2021