Awareness-Woche zur Abschaffung der Paragrafen 218 und 219a

MeinKoerper MeineEntscheidung. Foto: © TERRE DES FEMMES Foto: © TERRE DES FEMMESNoch immer ist ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland strafbar laut Strafgesetzbuch (StGB), und nur unter bestimmten Bedingungen straffrei. Noch immer dürfen ÄrztInnen auf ihren Webseiten nicht über den Eingriff informieren. Und noch immer ist das Sprechen darüber tabu.

Vom 16. bis 21. September 2019 startet TERRE DES FEMMES eine Awareness-Woche zum Thema Schwangerschaftsabbrüche auf Instagram und Facebook und mobilisiert für die Abschaffung der Paragrafen 218 und 219a StGB und den Aktionstag am 21. September des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung.

TERRE DES FEMMES ist Gründungsmitglied des Bündnisses und setzt sich seit vielen Jahren für das Recht der Frau auf sexuelle Selbstbestimmung ein. Unter dem Motto „Leben und lieben ohne Bevormundung“ fordern wir: Weg mit §218 und §219a!

Warum ist das Thema gerade jetzt so wichtig?

Trump, Erdogan, Bolsonaro: Überall auf der Welt ziehen Rechtspopulisten in die Parlamente ein, auch in Deutschland. Damit einher gehen oft auch Beschneidungen des Rechts auf Schwangerschaftsabbrüche. Auch die AfD erklärt in ihrem Wahlprogramm: „Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Tötung Ungeborener zu einem Menschenrecht zu erklären.“

Dieser Entwicklung stellen wir uns entschieden entgegen! Noch dazu besteht TERRE DES FEMMES darauf, dass ungewollt Schwangere in ihrer Entscheidung unterstützt werden, statt ihnen Steine in den Weg zu legen. Das Recht der Frau auf körperliche und reproduktive Selbstbestimmung muss gewahrt werden.

Was fordert TERRE DES FEMMES?

TERRE DES FEMMES fordert uneingeschränkten Zugang zu einem Schwangerschaftsabbruch nach freier Entscheidung der Frau. Außerdem appellieren wir für kostenlose, qualifizierte und vor allem freiwillige Beratungsangebote bei ungewollter Schwangerschaft.

Besonders die Selbstbestimmtheit der Frau ist eines unserer Hauptanliegen. Deshalb setzen wir uns dagegen ein, dass Frauen in Deutschland sich immer noch nicht eigenständig und uneingeschränkt über die Bedingungen eines Schwangerschaftsabbruchs informieren können. Zusätzlich werden ÄrztInnen angezeigt und verurteilt, weil sie auf ihren Internetseiten über Methoden und Komplikationen aufklären.

TERRE DES FEMMES setzt sich dafür ein, dass Frauen in Deutschland Zugang zum Schwangerschaftsabbruch im Sinne einer Regelversorgung erhalten. Außerdem unterstützt die Frauenrechtsorganisation die Entkriminalisierung des Eingriffs und das Recht auf Informationsfreiheit. Unser Pressestatement zum Nachlesen: TERRE DES FEMMES kritisiert den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zum Paragrafen 219a scharf und fordert seine bedingungslose Abschaffung.

Unsere Positionen zum Recht auf reproduktive Selbstbestimmung können Sie hier nachlesen.

Die Freiheit der Frau bedeutet auch die Freiheit ihrer Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch.

 

Stand: 09/2019

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.